Herzlich willkommen beim grössten E-Zigaretten Shop der Schweiz
Warenkorb - CHF 0.00

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Welche Typen von E-Zigartten gibt es?

Welche E-Zigarette soll ich mir kaufen? Auf dieser Seite wollen wir Sie über die grundlegenden Unterschiede informieren.

Einweg E-Zigaretten

Einweg E-Zigaretten sind E-Zigaretten, welche weder aufgeladen noch aufgefüllt werden können. Sie reichen in der Regel für ca. 500 Inhalationen und entsprechen somit 1 - 2 Schachteln Zigaretten. Die Einweg E-Zigaretten InSmoke OneWay werden in der Schweiz vermehrt an Tankstellen und Trendshops als Gadget zu CHF 9.90 verkauft. Sie sind nützlich, um für das kleine Geld die E-Zigarette auszuprobieren. Wer jedoch wirklich von der Pyro auf die E-Zigarette wechseln will, sollte sich ein wiederaufladbares/ wiederauffüllbares Modell besorgen. In unserem Shop bieten wir die InSmoke OneWay in 10 verschiedenen Geschmacksrichtungen an.

 

Micro E-Zigaretten

Micro E-Zigaretten haben diesen Name, weil diese E-Zigaretten winzig sind - meist in einer ähnlichen Grösse wie normale Zigaretten. Neue Interessenten neigen häufig zu den Micro E-Zigaretten da diese authentisch aussehen. Der Kunde wird häufig nicht aufgeklärt, dass Micro's entscheidende Nachteile zu Power E-Zigaretten mit sich bringen. In der Regel können die Depots nicht mit Liquid aufgefüllt werden und sind somit nur in nikotinfreien Cardridges verfügbar. Die Akkus können aufgrund der Grösse unmöglich mit leistungsfähigen Power- Akkus mithalten und sind in der Regel nach ca. 400 Inhalationen leer und müssen aufgeladen werden. Dies reicht in der Regel nicht um durch den Tag zu kommen. Dampforakel empfiehlt Micro's daher nur für Einsteiger, welche sich dieser Nachteile bewusst sind und führt nur die InSmoke Luxury und InSmoke Pocket, welche die besten Micros auf dem Markt sind.

 

Mini E-Zigaretten

Mini E-Zigaretten sind im Vergleich zu Micro's etwas leistungsfähiger und haben in der Regel auch etwas grössere Dimensionen. Vorallem unterscheiden sich Mini's durch die Depots, welche mit nikotinfreiem und nikotinhaltigem Liquid aufgefüllt werden können. Mini's sind die kleinsten von Dampforakel empfohlenen E-Zigaretten. Wir führen die InSmoke Slim und Joyetech eCab, welche dieser Kategorie angehören. 

 

Power E-Zigaretten

Power E-Zigaretten wie die InSmoke Boost, Joyetech eGo-C und die iTaste von Innokin bieten die beste Grundlage für den erfolgreichen Einstieg ins Dampfen. Die Akkus haben zwischen 800 und 1000 mAh und reichen einem durchschnittlichen Raucher für 1 - 2 Tage. Diese Power E-Zigaretten werden in Doppelsets ausgeliefert (ausser iTaste) und besitzten in der Standardausführung mehrere Ersatzverdampfer. Die Füllmenge der Remizer ist grösser als bei den vorhergehenden Typen und reicht von 1.1 -  1.6 ml. Dampforakel empfiehlt die InSmoke Boost, da diese E-Zigarette am einfachsten zu bedienen/ aufzufüllen ist. Die Batterien von Power E-Zigaretten sind nicht regelbar (ausser iTaste) und sollten mit dem Zubehör der gleichen Marke betrieben werden.

 

VV/ VW- Akkuträger

Als VV/ VW- Akkuträger bezeichnen wir moderne Batterien für E-Zigaretten. Sie bieten deutlich mehr Feintunig als die Batterien der Power E-Zigaretten. Man kann beispielsweise zwischen 3  - 6 Volt oder 3 - 15 Watt regeln und somit die Ausgangsleistung auf dem ensprechenden Verdampfer anpassen. Somit können auf VV/ VW- Akkuträgern diverse verschiedene Verdampfer betrieben werden. Zusätlich besitzen die VV/ VW- Akkuträger eigens an Leistung bis 2800 mAh. Die meisten Akkuträger besitzen auch ein LED- Display, an welchem aktuelle Kennzahlen wie Batterieladezustand und Betriebsspannung/ Betriebsleistung abgelesen werden können. Der Joyetech eVic besitzt zusätlich eine Software für den PC, mit welcher das persönliche Dampfverhalten präzise analysiert werden kann. Wir empfehlen Akkuträger nur fortgeschrittenen Dampfern, welche schon Erfahrungen mit Power E-Zigaretten gesammelt haben.

 

Selbstwickler

Selbstwickler sind Verdampfer, welche von Hand erneuert werden können. Das heisst, man wechselt in der Regel nur die Heizwendel aus und spart sich dadurch Kosten. Zusätzlich kann man die Wicklung selber beeinflussen. Beispielsweise eine Wicklung mit viel oder wenig Widerstand, was wiederrum Einfluss auf das Dampfvolumen und Dampferlebnis hat. Jedem Selbstwickler seine eigene Wicklung ist hier die Devise. Selbstwickler sind wie auch die Akkuträger nicht für Einsteiger geeignet.